Das Buch: Carl Nixon: Fish ’n’ Chip Shop Song. Storys. Aus dem Englischen von Kim Lüftner, Martina Schmid und Sophie Sumburane. Culturbooks Verlag, September 2019. 248 Seiten. 20,00 Euro, 20,50 Euro (A) eBook: 12,99 Euro. ISBN 978-3-95988-107-4
Tags:

Erhältlich in Ihrer Lieblingsbuchhandlung und überall, wo es Bücher gibt.

Preisgekrönte Erzählungen aus dem viel beschworenen »Sehnsuchtsland«: Carl Nixon erzählt mit Leichtigkeit und Melancholie, Humor und Schärfe von Neuseeland und seinen Bewohnern.

»Eine von Anfang bis Ende ausgesprochen unterhaltsame Lektüre. Höchst empfehlenswert.« Taranaki Daily News

Das Buch
Zwischen den atemberaubenden Landschaften der Südinsel und den sich ausbreitenden Städten im Norden handeln Nixons Geschichten von verlorenen Söhnen und Vätern, von gefundener Liebe, die so wechselhaft ist wie das Wetter, von schmerzlichem Verlust, der tief in die Seele dringt, vom Blick zurück im Angesicht des Todes.

Der Autor
Carl Nixon, geboren 1967 in Christchurch, Neuseeland, schreibt Romane, Kurzgeschichten und Dramen. Er gewann mit seinen Werken zahlreiche Preise, darunter den Katherine Mansfield Short Story Contest für »Fish ’n’ Chip Shop Song«. Sein erster Roman »Rocking Horse Road« war auch in Deutschland ein Erfolg: Das Buch stand 2012 vier Monate lang auf der KrimiZEIT-Bestenliste. 2013 folgte »Settlers Creek«, nominiert für den International IMPAC Dublin Literary Award, und 2015 der Roman »Lucky Newman«. Die Geschichtensammlung »Fish ’n’ Chip Shop Song« ist seine jüngste Veröffentlichung in deutscher Übersetzung.

Pressestimmen (Auswahl)

»Was Carl Nixon schreibt, hallt lange nach. Die Stimmung seiner Prosa hat etwas fein Melancholisches, tief Humanes, etwas von der Vergeblichkeit menschlicher Existenz und deren trotzigem Bemühen.« Alf Mayer, CulturMag

»Exzellente kurze Begegnungen mit Land und Leuten … Schönes Erzählkino!«, Andrea Engels, Buchhandlung Litera, Kiel

»Carl Nixons Erzählungen sind stilistisch so klar, so fein beobachtet und geschildert, dass jede von ihnen eine Freude ist.« Sophie Weigand, Buchkultur

»Überwiegend nüchtern, lakonisch, schnörkellos erzählen diese Storys von seelischen Verletzungen, von fast linkischen, durch Ratlosigkeit geprägten Begegnungen, von dem leisen Unbehagen miteinander und den vielen Dingen, die in Beziehungen unausgesprochen bleiben.« Sylvia Staude, Frankfurter Rundschau

»Jede Erzählung entpuppt sich als ein literarisches Kleinod. Es ist die Flüchtigkeit des Augenblicks, es sind schicksalhafte Momente, denen die Protagonisten unterworfen sind und von Carl Nixon zwischen Melancholie, Traurigkeit und Humor eingefangen werden. Begeisternd.« Gérard Otremba, Sounds & Books

»Großartig erzählte, prägnante Storys, die nachwirken.« Beate Frauenschu, EKZ

»Carl Nixon erklärt wenig und stellt seine Figuren in keine moralischen Bewertungszusammenhänge. Die Welt, die diese Storys entwerfen, ist karg, kühl und permanent bedroht von Verlusten. Das macht den Reiz dieser gradlinig erzählten Storys aus: Dass in jeder von ihnen ohne Pathos eine Atmosphäre von Verlorenheit und Todesnähe aufscheint. Und dass Nixon seinen Figuren zumindest eine Hoffnung auf Auswege aus ihren Existenzsackgassen lässt.« Christoph Schröder, Süddeutsche Zeitung

»Diese Kurzgeschichtensammlung von Carl Nixon ist etwas Besonderes … Ein toller Band eines sehr interessanten Autors!«Carolin Ahrabian, Medienprofile

»Unglaublich ergreifende Geschichten über das Zwischenmenschliche, über das, was Unausgesprochen bleibt.« Ulrich Sonnenschein, HR2 Kultur

»Carl Nixon erzählt unaufgeregt und gerade deshalb eindringlich, wie vermeintliche Kleinigkeiten unser Leben prägen. Ohne ein Wort zu viel zaubert er Bilder vor das Auge der Lesenden. Ein unbedingt zu empfehlendes Buch, jede Erzählung für sich bietet sowohl sprachlich wie auch inhaltlich einen Lesegenuss, der noch eine Zeit lang nachhallt.« Christine Eickenboom, Literaturkritik.de

»Carl Nixon hat ein Bravourstück abgeliefert.« The Weekend Herald

»Hervorragende Geschichten, die den Vergleich mit amerikanischen Meistern wie John Cheever oder Tobias Wolff nicht zu scheuen brauchen.« The Sunday Star Times

»Kein Wort zu viel.« North and South Magazine

»Diese Geschichten stellen kraftvolle, ja beunruhigende Fragen darüber, was es bedeutet, ein Mensch zu sein.« The New Zealand Herald

»Nixons ganz eigener, leidenschaftlicher Ton zieht einen sofort in jede Geschichte hinein. Sie werden zusammengehalten von unterschwelligem Humor, Intensität, Spannung und tiefem Mitgefühl. Alle Figuren sind sehr anschaulich zum Leben erweckt; sie atmen und leben und agieren vor einem hervorragend gezeichneten kulturellen und persönlichen Hintergrund. Eine von Anfang bis Ende ausgesprochen unterhaltsame Lektüre. Höchst empfehlenswert.«
Taranaki Daily News

Durch Scrollen oder Klicken stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden möchten oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen